Auslandspraktikum während der Ausbildung – Infos und Tipps

Auslandspraktikum während der Ausbildung – Infos und Tipps

Unter Studenten ist es nicht ungewöhnlich, für ein Semester ins Ausland zu gehen. Im Unterschied dazu absolvieren Azubis eher selten ein Auslandspraktikum während der Ausbildung. Dabei kann sich so ein Praktikum sehr lohnen, sowohl für die berufliche Karriere als auch für die persönliche Entwicklung.

Auslandspraktikum während der Ausbildung - Infos und Tipps

Nur wie geht der Azubi ein Auslandspraktikum am besten an? Hier sind Infos und Tipps!:

Auslandspraktikum während der Ausbildung – Infos und Tipps weiterlesen

7 ungewöhnliche Ausbildungsberufe

7 ungewöhnliche Ausbildungsberufe

In Deutschland gibt es aktuell 327 anerkannte Ausbildungsberufe. Und im Jahr 2018 wurden rund 530.000 neue Ausbildungsverträge geschlossen. Doch es sind gerade einmal zehn Ausbildungsberufe, die ganz klar den Ton angeben. Sie machen etwa ein Drittel aller Ausbildungsverträge aus.

7 ungewöhnliche Ausbildungsberufe

Natürlich sind Einzelhandelsfachleute, Elektroniker, Kaufleute für Büromanagement, Kfz-Mechatroniker oder Zahnmedizinische Fachangestellte spannende Berufsfelder. Nur ist zum einen so ein gewöhnlicher Job nicht jedermanns Sache. Und zum anderen ist die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt groß, wenn jedes Jahr so viele Nachwuchskräfte auf Jobsuche gehen.

7 ungewöhnliche Ausbildungsberufe weiterlesen

5 häufige Azubi-Probleme – und wie sie gelöst werden können

5 häufige Azubi-Probleme – und wie sie gelöst werden können

Die Ausbildung ist für die meisten Azubis der Start ins Berufsleben. Zwar haben viele Azubis als Schüler schon mal ein Praktikum gemacht, manche hatten auch einen Ferien- oder Nebenjob. Doch die erste richtige Arbeitsstelle ist der Ausbildungsplatz.

5 häufige Azubi-Probleme - und wie sie gelöst werden können

Hier lernt der Azubi seinen Beruf, arbeitet mit Kolleginnen und Kollegen zusammen und sammelt praktische Erfahrung. Dass das nicht immer ganz reibungslos klappt, ist normal. Schließlich treffen im Ausbildungsbetrieb verschiedene Charaktere und unterschiedliche Erwartungen aufeinander.

Wie in der Schule und im privaten Umfeld lassen sich die Unstimmigkeiten aber oft recht schnell wieder aus der Welt schaffen. Wichtig ist nur, dass der Azubi den Kopf nicht in den Sand steckt. Denn für die meisten Probleme während der Ausbildung lässt sich eine Lösung finden.

5 häufige Azubi-Probleme – und wie sie gelöst werden können

Reibereien und Unstimmigkeiten kommen immer mal wieder vor. Das ist im Privaten so und auch im Berufsleben nicht anders. Doch statt die Dinge anzusprechen und sich möglichst schnell um eine Lösung zu bemühen, zögern viele Azubis.

Sie warten ab und holen sich entweder gar keine oder viel zu spät Unterstützung. Manchmal ist die Situation dann schon so verfahren, dass ein Abbruch der Ausbildung der einzige Ausweg zu sein scheint. Rund ein Viertel aller Azubis gibt tatsächlich auf, der Großteil von ihnen bricht die Lehre noch im ersten Ausbildungsjahr ab.

Dabei lassen sich die meisten Azubi-Probleme lösen. Zumal sich die Schwierigkeiten oft ähneln, und das unabhängig vom Beruf und der Branche.

Die fünf häufigsten Azubi-Probleme sind folgende:

  1. Überstunden

Einer der häufigsten Streitpunkte während der Ausbildung sind Überstunden. Tatsächlich ist aber gar nicht vorgesehen, dass Azubis Überstunden machen. Der Ausbildungsbetrieb darf den Azubi nicht zu Überstunden verpflichten. Und wenn sich der Azubi weigert, Mehrarbeit zu leisten, ist das kein Grund für eine Kündigung. Das gilt auch schon während der Probezeit.

Natürlich sollte es für den Azubi kein Problem sein, hin und wieder ein paar Minuten länger zu bleiben. Genauso kann sich der Azubi mit Überstunden einverstanden erklären. Aber: Wenn der Azubi Überstunden macht, dann erfolgt das immer freiwillig. Und der Ausbildungsbetrieb muss die Mehrarbeit dann entweder vergüten oder durch Freizeit ausgleichen.

Der Azubi sollte sich also genau notieren, wann er wie lange gearbeitet hat. Nimmt die Mehrarbeit überhand, kann und sollte der Azubi seinem Vorgesetzten ruhig sagen, dass er künftig keine oder nicht mehr so viele Überstunden machen wird.

  1. Aufgaben fernab der Ausbildungsinhalte

Botengänge, Putzarbeiten, Kaffeekochen oder Kopierjobs: So mancher Azubi kommt sich vor wie ein Praktikant oder eine Aushilfe. Natürlich können auch solche Aufgaben zum Joballtag dazugehören. Allerdings darf die Arbeit nicht nur aus diesen Tätigkeiten bestehen. Denn grundsätzlich darf der Ausbildungsbetrieb dem Azubi nur Aufgaben übertragen, die Ausbildungszwecken dienen. Es muss sich also um Tätigkeiten handeln, die Kenntnisse und Fertigkeiten für den Beruf vermitteln.

Gut ist deshalb, wenn sich der Azubi den Rahmenlehrplan für seinen Ausbildungsberuf anschaut. Dort ist aufgeführt, welche Ausbildungsinhalte der Azubi lernen muss und wann sie an der Reihe sind. Anschließend sollte der Azubi die vorgeschriebenen Inhalte mit seinem Berichtsheft abgleichen.

Driftet beides auseinander, sollte er seinen Ausbildungsleiter ansprechen und nachfragen, wann die fehlenden Inhalte geplant sind. Ändert sich danach nichts, kann sich der Azubi an die Stelle wenden, die für seine Ausbildung zuständig ist. Je nach Beruf ist das zum Beispiel die IHK oder die HWK. Die Experten dort werden Betrieb auf seine Pflichten hinweisen.

  1. Zu wenig Geld

Das Lehrlingsgehalt fällt oft eher überschaubar aus. Meist ist es aber im Tarifvertrag oder in anderen Vereinbarungen festgelegt, so dass der Ausbildungsbetrieb der falsche Ansprechpartner ist. Kommt der Azubi mit dem Geld nicht über die Runden, sollte er das Problem deshalb von zwei anderen Seiten angehen.

Der erste Punkt ist, dass er sich einen Überblick über sein Budget verschaffen sollte. Dafür notiert er eine Zeit lang alle Einnahmen und alle Ausgaben, die in einem Monat vorhanden sind. Oft bringt die Übersicht ans Licht, wo der Azubi ein bisschen einsparen kann.

Der zweite Punkt ist, dass der Azubi Berufsausbildungshilfe, kurz BAB, beantragen sollte. Die BAB ist eine finanzielle Überstützung für Azubis, ähnlich wie BAföG für Stundenten. Das Geld muss der Azubi später nicht zurückzahlen. Den Antrag stellt der Azubi bei der Arbeitsagentur. In den Antragsformularen werden verschiedenste Angaben abgefragt, zum Beispiel wie hoch das Lehrlingsgehalt ist und welches Einkommen die Eltern haben.

Meist dauert es auch ein wenig, bis der Antrag bearbeitet ist. Aber es lohnt sich, sich die Arbeit zu machen. Denn wenn der Azubi Anspruch auf BAB hat, greift ihm der Staat finanziell unter die Arme.

  1. Ärger mit den Kollegen oder Vorgesetzten

Gibt es Streit mit den Kollegen oder dem Chef, ist zunächst einmal wichtig, ruhig und sachlich zu bleiben. Es bringt nichts, sich auf die Streitereien einzulassen. Denn das kann schnell dazu führen, dass die Situation komplett aus dem Ruder läuft. Besser ist, durchzuatmen und später, wenn sich die Gemüter beruhigt haben, die Sache noch einmal in Ruhe zu besprechen.

Bei Stress mit dem Chef kann es sinnvoll sein, einen Termin für ein Mitarbeitergespräch zu vereinbaren. Auf dieses Gespräch sollte sich der Azubi dann auch vorbereiten, indem er sich überlegt, was das Gespräch bringen soll, welche Lösungsvorschläge er hat und wie weit er Kompromisse eingehen würde. Hat der Azubi Bedenken, ob ein Vier-Augen-Gespräch funktionieren würde, kann er sich Unterstützung holen.

Ein anderer Azubi, ein Kollege, ein Betriebrat oder ein Ausbildungsberater können weiterhelfen. Gibt es Ärger mit Kollegen, gilt für den Ausbildungsbetrieb eine Fürsorgepflicht. Demnach muss der Chef eingreifen, wenn der Azubi beleidigt, diskriminiert oder gemobbt wird. Aber damit der Chef helfen kann, muss ihn der Azubi über die Vorgänge informieren!

  1. Probleme in der Berufsschule

Auch wenn der Azubi seinen Traumberuf gefunden hat, die Stimmung im Ausbildungsbetrieb passt und die Praxis viel Spaß macht, kann die Theorie zum Problem werden. Schlechte Noten in der Berufsschule können die Motivation ausbremsen und den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung mächtig ins Wanken bringen.

Damit es erst gar nicht soweit kommt, sollte sich der Azubi an die Arbeitsagentur wenden. Dort kann er Nachhilfeunterricht beantragen. Da er unter die sogenannten ausbildungsbegleitenden Hilfen fällt, ist er für den Azubi kostenlos.

Wer bei Azubi-Problemen weiterhilft

Viele Azubis fühlen sich überfordert, wenn die Ausbildung nicht rund läuft. Oft wissen sie zudem gar nicht, an wen sie sich eigentlich wenden können. Dabei kann sich der Azubi an vielen Stellen Hilfe holen.

Der Ausbildungsleiter, ein Lehrer an der Berufsschule, der Betriebsrat oder auch die Ausbildungsberater von IHK, HWK oder einer Gewerkschaft können die richtigen Ansprechpartner sein. Sie kennen die typischen Azubi-Probleme, können Lösungen aufzeigen und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Eine andere gute Anlaufstelle ist das Projekt VerA.

In der Initiative haben sich Experten und Ausbilder zusammengeschlossen, um Azubis durch die Ausbildung zu helfen. Sie beraten, unterstützen, vermitteln und sich einfach da, wenn Fragen oder Probleme auftauchen.

Mehr Ratgeber, Anleitungen, Tipps und Vorlagen:

Thema: 5 häufige Azubi-Probleme – und wie sie gelöst werden können

Alle wichtigen Infos zur schulischen Ausbildung, 2. Teil

Alle wichtigen Infos zur schulischen Ausbildung, 2. Teil

Die meisten bringen eine Berufsausbildung mit einer betrieblichen Ausbildung in Verbindung. Die betriebliche Ausbildung ist auch als duale Ausbildung bekannt, denn sie verbindet die Praxis und die Theorie miteinander.

Alle wichtigen Infos zur schulischen Ausbildung, 2. Teil

Dafür lernt und arbeitet der Azubi in seinem Ausbildungsbetrieb. So eignet er sich die praktischen Ausbildungsinhalte an und sammelt erste Berufserfahrung. Parallel dazu geht er in eine Berufsschule. Dort stehen die theoretischen Ausbildungsinhalte im Vordergrund.

Alle wichtigen Infos zur schulischen Ausbildung, 2. Teil weiterlesen

Alle wichtigen Infos zur schulischen Ausbildung, 1. Teil

Alle wichtigen Infos zur schulischen Ausbildung, 1. Teil

Wenn von der Berufsausbildung die Rede ist, denken die meisten an eine betriebliche Ausbildung. Sie wird auch als duale Ausbildung bezeichnet. Dual deshalb, weil die Ausbildung praktische Berufserfahrung und theoretisches Wissen miteinander verknüpft. Dafür lernt der Azubi in seinem Ausbildungsbetrieb und besucht parallel dazu eine Berufsschule.

Alle wichtigen Infos zur schulischen Ausbildung

Eine betriebliche Ausbildung im dualen System ist aber nicht die einzige Möglichkeit, um einen Beruf zu erlernen. Als Alternative dazu gibt es in Deutschland nämlich auch die schulische Ausbildung.

Alle wichtigen Infos zur schulischen Ausbildung, 1. Teil weiterlesen

Infos und 5 Tipps für einen gelungenen Besuch von Ausbildungsmessen, Teil 2

Infos und 5 Tipps für einen gelungenen Besuch von Ausbildungsmessen, Teil 2

Zugegeben: Eine Ausbildungsmesse ist keine Jobbörse. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Besucher mit einem konkreten Angebot für einen Ausbildungsplatz, ein Praktikum oder einen Job nach Hause geht, ist eher gering. Trotzdem lohnt sich ein Messebesuch. Denn er bietet die Möglichkeit, sich über Ausbildungen und Berufe zu informieren. Außerdem kann er Besucher erste Kontakte knüpfen.

Besuch von Ausbildungsmessen

Damit stellt sich aber die Frage, wie der Besucher die Veranstaltung für sich nutzen kann. Wie holt er das Beste aus dem Messebesuch für sich heraus? Was sollte er beachten?

Infos und 5 Tipps für einen gelungenen Besuch von Ausbildungsmessen, Teil 2 weiterlesen

Infos und 5 Tipps für einen gelungenen Besuch von Ausbildungsmessen, Teil 1

Infos und 5 Tipps für einen gelungenen Besuch von Ausbildungsmessen, Teil 1

Ausbildungsmessen gibt es zwar schon lange. Doch in den vergangenen Jahren haben sie einen echten Aufschwung erlebt. Ein Grund dafür ist, dass es vielen Unternehmen schwer fällt, geeigneten Nachwuchs zu finden. Obwohl die Suche nach einem Ausbildungsplatz nicht bei allen Schulabgängern erfolgreich ist, bleiben regelmäßig sehr viele Lehrstellen unbesetzt.

Ausbildungsmessen

In den vergangenen Jahren war es sogar so, dass es mehr freie Ausbildungsplätze gab als junge Erwachsene ohne Lehrstelle. Im ersten Moment scheint das ein bisschen widersprüchlich zu sein. Schließlich suchen die Unternehmen nach Azubis und die künftigen Azubis nach Lehrstellen.

Infos und 5 Tipps für einen gelungenen Besuch von Ausbildungsmessen, Teil 1 weiterlesen

Top 10 der beliebtesten Ausbildungsberufe 2018 – 2019

Top 10 der beliebtesten Ausbildungsberufe 2018 – 2019

Das Bundesinstitut für Berufsbildung, kurz BIBB, erhebt zusammen mit den zuständigen Ausbildungsstellen alljährlich die Daten über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge.

Ausbildungsberufe

Der Stichtag für die Erhebung ist jeweils der 30. September und erfasst werden alle Verträge, die ab dem 1. Oktober des Vorjahres bis zum Stichtag im Folgejahr geschlossen wurden.

Nebenbei ergibt sich durch die Erhebung dann auch gleich ein Ranking mit den beliebtesten Ausbildungsberufen in Deutschland. Dabei machen die zehn Berufe, die die Top Ten bilden, über ein Drittel aller Ausbildungsverhältnisse aus. Erstaunlich, was?! Klar, dass sich damit dann auch die Frage stellt, welche Jobs unter Azubis so begehrt sind.

Top 10 der beliebtesten Ausbildungsberufe 2018 – 2019 weiterlesen

Infos und Tipps zum FSJ, Teil 2

Infos und Tipps zum FSJ, Teil 2

Mal fehlt die richtige Idee, wie es nach der Schulzeit beruflich weitergehen soll. Mal ist wenig Lust da, direkt nach der Schule mit einer Ausbildung oder einem Studium anzufangen. Manchmal muss eine Zeit überbrückt werden, weil es bislang nicht mit einer Lehrstelle, einem Studienplatz oder einem Job geklappt hat.

FSJ

In anderen Fällen ist es der Wunsch nach sozialem Engagement und persönlicher Weiterentwicklung. –  Es kann viele verschiedene Gründe dafür geben, warum sich jemand für ein Freiwilliges Soziales Jahr (kurz FSJ) entscheidet. Im Lebenslauf wird ein Freiwilligenjahr jedenfalls oft zu einer wichtigen Station.

Und das nicht nur mit Blick auf die berufliche Karriere und die gesammelte Berufspraxis, sondern auch und vor allem mit Blick auf die persönlichen Eindrücke und erlebten Erfahrungen.

Nun wissen viele Jugendliche und junge Erwachsene aber oft gar nicht so richtig, wie sie die Sache angehen sollen. In einem ausführlichen Ratgeber haben wir deshalb Infos und Tipps zum FSJ zusammengetragen.

Infos und Tipps zum FSJ, Teil 2 weiterlesen

Infos und Tipps zum FSJ, Teil 1

Infos und Tipps zum FSJ, Teil 1

Die Gründe, sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr – kurz FSJ – zu entscheiden, können sehr unterschiedlich sein. Manchmal ist das Ende der Schulzeit in greifbare Nähe gerückt, doch der Schüler weiß noch nicht so richtig, was er beruflich machen möchte.

FSJ Jugendliche

In anderen Fällen hat sich der Schüler zwar schon für eine berufliche Richtung entschieden, möchte aber nicht gleich mit einer Ausbildung oder einem Studium weitermachen. Denkbar ist natürlich auch, dass der Schüler keinen Ausbildungs- oder Studienplatz bekommen hat und deshalb jetzt eine bestimmte Zeit überbrücken muss.

Vielleicht möchte sich der Schulabgänger aber einfach sozial engagieren und persönlich weiterentwickeln. Ein Freiwilligenjahr ist bei jungen Leuten jedenfalls recht beliebt und wird nicht selten zu einer wichtigen Station im Lebenslauf. Nur: Wie läuft das Ganze eigentlich ab? In einem zweiteiligen Beitrag haben wir Infos und Tipps zum FSJ zusammenstellt.

Infos und Tipps zum FSJ, Teil 1 weiterlesen