Welche Themen sich nicht für Smalltalk am Arbeitsplatz eignen

Welche Themen sich nicht für Smalltalk am Arbeitsplatz eignen

Ob auf dem Flur, in der Kaffeeküche, in der Raucherecke, in der Kantine oder zwischendurch im Büro: Lockeres Geplauder mit den Kollegen gehört im Berufsalltag einfach dazu. Schließlich verbringt man sehr viel Zeit miteinander. Etwas Persönliches über die Kollegen zu wissen und eine kumpelhafte Nähe aufzubauen, die über die reine Geschäftsbeziehung hinausgeht, macht die Zusammenarbeit deutlich angenehmer und leichter.

Anzeige

Welche Themen sich nicht für Smalltalk am Arbeitsplatz eignen

Allerdings eignen sich längst nicht alle Themen für den Smalltalk am Arbeitsplatz. Denn gerade weil ein Team oft viele Jahre zusammenarbeitet, können unbedachte Äußerungen noch lange nachwirken und sowohl das Verhältnis zueinander als auch die beruflichen Aussichten in der Firma beeinflussen.

Wir haben zusammengestellt, welche Themen beim Plausch mit den Kollegen besser außen vor bleiben sollten:

Lästereien

Gelegentlich über andere herzuziehen, ist nicht ungewöhnlich. Doch was unter Freunden, im Kreis der Familie oder in der Nachbarschaft praktiziert wird, ist am Arbeitsplatz keine gute Idee. Denn über Kollegen zu lästern, wird zum einen oft als unprofessionelles Verhalten gewertet. Gibt es ein Problem, sollte es nämlich eigentlich normal sein, die Sache offen anzusprechen und so aus der Welt zu schaffen.

Zum anderen kann Misstrauen im Team aufkommen. Die anwesenden Kollegen müssen schließlich davon ausgehen, dass über sie genauso gelästert wird, wenn sie gerade nicht da sind. Folglich können sie auf Distanz gehen.

Natürlich kann es vorkommen, dass die Kollegen schlecht über einen Dritten sprechen und einen in das Gespräch verwickeln möchten. Aber auch dann ist es besser, sich mit Äußerungen zurückzuhalten. Denn solche Kollegen neigen mitunter dazu, dem Dritten brühwarm von dem Gespräch zu erzählen, die eigenen Lästereien dabei aber nicht zu erwähnen.

Geld

Wer mit seinem Vermögen angibt, muss damit rechnen, dass die Kollegen neidisch reagieren. Andersherum kann das Klagen über zu wenig Geld zu wilden Spekulationen führen. Die Kollegen könnten anfangen zu rätseln, was die Gründe für die finanzielle Situation sind.

Das kann nicht nur zu einem zweifelhaften Ruf führen. Sondern es besteht auch die Gefahr, dass sich die Kollegen veranlasst sehen, genauer hinzuschauen, ob nicht vermehrt Geld oder Gegenstände verschwinden.

Was fürs Geld im Allgemeinen gilt, gilt selbstverständlich genauso fürs Gehalt. Äußerungen über das Entgelt enthalten unterschwellig einen Vergleich. Wer der Meinung ist, dass er für seine Arbeitsleistung zu wenig verdient, erweckt damit den Eindruck, dass das Gehalt der Kollegen aus seiner Sicht zu hoch ist.

Religion und Politik

Die Religion ist eine persönliche und sehr individuelle Angelegenheit. Der Arbeitsplatz ist kein passender Ort, um Glaubensfragen zu diskutieren. Denn Äußerungen zu religiösen Themen könnten den Gesprächspartner verletzten oder das Gefühl aufkommen lassen, dass er sich für seine Überzeugung verteidigen muss. Beides ist für die weitere Zusammenarbeit nicht unbedingt förderlich.

Ähnlich sieht es mit Politik aus. Wer sich klar zu einer politischen Frage oder einer Partei positioniert, muss damit rechnen, dass der eine oder andere Kollege vehement widerspricht.

Anzeige

Welche Folgen solche Diskussionen auf die Stimmung am Arbeitsplatz haben werden, lässt sich aber kaum vorhersehen. Zumal es schnell passieren kann, dass jemand in eine politische Ecke gestellt wird, in die er gar nicht gehört.

Intimes

Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Details aus dem eigenen Liebesleben oder Zoff mit den Verwandten um eine Erbschaft sind alles Themen, die sich für den Smalltalk am Arbeitsplatz nicht eignen.

Dafür gibt es zwei Gründe. Der erste Grund ist, dass die Kollegen möglicherweise keine so tiefen Einblicke in das Privatleben anderer erhalten möchten. Die Gespräche bringen sie dann in eine unangenehme Situation. Zumal sie selbst solche Dinge nie ausplaudern würden.

Der zweite Grund ist, dass einige Kollegen die Inhalte vielleicht weitererzählen. Auf diese Weise machen intime Details die Runde. Kommen dann noch Ausschmückungen oder Interpretationen dazu, kann schnell ein unglückliches Bild entstehen.

Und nicht zuletzt ist es dem Partner oder dem betroffenen Familienmitglied gegenüber nicht fair, Probleme in der Öffentlichkeit breit zu treten und ihn damit vor Fremden in einem bestimmten Licht dastehen zu lassen.

Krankheiten

Jeder hat mal einen Tag, an dem er sich nicht fit fühlt. Doch sich am Arbeitsplatz stundenlang über Wehwehchen auszulassen, ist eine denkbar schlechte Idee. Wer sich krank macht, obwohl er eigentlich kerngesund ist, kann schnell als wenig belastbar oder unmotiviert abgestempelt werden.

Andersherum kann eine tatsächlich vorliegende Erkrankung zu Vorurteilen oder falscher Rücksichtnahme führen. Der angeschlagene Gesundheitszustand wird dann zum Vorwand, um den Betroffenen bei wichtigen Aufgaben, großen Projekten oder Beförderungen nicht zu berücksichtigen.

Ein anderer Aspekt ist, dass es im täglichen Miteinander seltsam sein kann, über gesundheitliche Dinge informiert zu sein. Wer möchte schon wissen, mit welcher Salbe der Kollege seinen Fußpilz behandelt oder welche Tabletten eine Kollegin gegen ihre Hitzewallungen einnimmt? Solange Erkrankungen die Leistungsfähigkeit im Job nicht beeinträchtigen, sind und bleiben sie Privatsache.

Und welche Themen eignen sich für Smalltalk am Arbeitsplatz?

Grundsätzlich kann mit den Kollegen über alles geplaudert werden, was nicht zu sehr ins Private geht. Urlaube, Sportereignisse, Fernsehsendungen oder Kinofilme zum Beispiel sind Themen, die sich gut für Smalltalk eignen.

Ansonsten können sich Gesprächsthemen auch einfach aus der Situation heraus ergeben. Wer seinen Kollegen beispielsweise in der Kaffeeküche trifft, kann über den Kaffee zu einem Gespräch über Essen und Trinken, einen Restaurantbesuch oder das neu eröffnete Café in der Stadt kommen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Welche Themen sich nicht für Smalltalk am Arbeitsplatz eignen

Anzeige
Redakteure
Twitter
Letzte Artikel von Redakteure (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redakteure

Mareike Dietzbach, 46 Jahre alt, Personalerin und Ausbilderin, sowie Simon Schneider, geboren 1981, Ausbilder und Bewerbungstrainer und Christian Gülcan als betreiber dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema Ausbildung, Berufe, Praktikum, Berichtsheftführung mit vielen Tipps und Ratgebern für Auszubildene, Schüler und Umschüler, Studenten und Jobsuchende.

Ein Gedanke zu „Welche Themen sich nicht für Smalltalk am Arbeitsplatz eignen“

  1. Ich werde wohl zusammen mit meinem Gründungspartner demnächst einige Regeln bezüglich der Themen, über die nicht gesprochen werden sollte aufstellen müssen.
    Immer wieder bekommen wir spitz, wie über Politik „debattiert“ oder über Kollegen gelästert wird.
    Das Ganze sorgt nicht unbedingt für ein gutes Arbeitsklima…

Kommentar verfassen