Tipps zum Erstellen von Bewerbungsvideos

Infos und Tipps zum Erstellen von Bewerbungsvideos 

Während Bewerbungsvideos in den USA völlig normal sind, sind sie in Deutschland noch eher die Ausnahme.

Nicht alle Personaler haben überhaupt Interesse daran, sich die Zeit zu nehmen, den Bewerber in einem Kurzfilm kennenzulernen und hinzu kommt, dass viele Bewerber nicht genau wissen, wie ein Bewerbungsvideo überhaupt erstellt wird.

 

Hier daher die wichtigsten Infos und Tipps zum Erstellen
von Bewerbungsvideos in der Übersicht:

•        Welche Aufgabe hat das Bewerbungsvideo?

Das Bewerbungsvideo ist kein Ersatz für die schriftliche Bewerbung, sondern ergänzt die Bewerbungsmappe. Während Lebenslauf und Anschreiben Fakten und Informationen über den Bewerber liefern, soll das Bewerbungsvideo die Persönlichkeit und die Motivation des Bewerbers zum Ausdruck bringen.

Im Grunde genommen ist das Bewerbungsvideo damit mit dem Motivationsschreiben oder der sogenannten Dritten Seite zu vergleichen, nur eben mit dem Unterschied, dass der Bewerber in einem Kurzfilm zu sehen ist.

•        Wer kann von einem Bewerbungsvideo profitieren?

Vor allem in kreativen Berufen sowie in der Medienbranche finden Bewerbungsvideos zunehmend Zuspruch. Eher konservative Branchen hingegen orientieren sich bevorzugt an den Fakten und verschaffen sich lieber in einem persönlichen Gespräch oder bei einem Telefonat ein Bild vom Bewerber.

Vor allem Bewerber, die eher schlechte Noten mitbringen oder sich aus einer eher ungünstigen Ausgangssituation heraus bewerben, können durch ein Bewerbungsvideo jedoch auf ihre persönlichen Stärken und Fähigkeiten aufmerksam machen.

Wichtig ist aber, dass das Video tatsächlich einen Mehrwert für die Bewerbung hat und deutlich wird, weshalb der Bewerber das Video überhaupt beilegt.

•        Was sollte das Bewerbungsvideo enthalten?

Im Bewerbungsvideo sollte der Bewerber nicht einfach nur sein Anschreiben oder seinen Lebenslauf wiederholen, sondern über seine Motivation und seine Karriereziele berichten.

Nach dem Video sollte sich der Personaler also ein umfassenderes Bild über die Persönlichkeit und die Stärken des Bewerbers machen können.

Im Grunde genommen nimmt das Bewerbungsvideo damit einen Teil des Vorstellungsgespräches vorweg. Insofern kann der Bewerber so vorgehen, dass er sich überlegt, wonach ihn der Personaler fragen wird und diese Fragen dann in seinem Video beantworten.

•        Welche formalen Anforderungen sollte das Bewerbungsvideo erfüllen?

Zunächst handelt es sich bei dem Bewerbungsvideo um einen Kurzfilm, was bedeutet, dass das Video nicht länger sein sollte als zwei Minuten.

Um ein professionelles Bild abzuliefern, sollte das Video nicht mit einer Webcam, sondern mit einer Videokamera aufgenommen werden, und um störende Nebengeräusche zu vermeiden, empfiehlt sich ein externes Mikrofon.

Der Bildhintergrund muss möglichst neutral sein, wobei vom Bewerber nur Gesicht und Oberkörper zu sehen sind. 

•        Was gilt es außerdem zu beachten?

Wichtig ist, dass der Bewerber die ganze Zeit über in die Kamera sieht, so als würde er tatsächlich mit dem Personaler sprechen. Der Text muss daher auch frei vorgetragen werden, wobei ein Zettel mit Stichworten hinter der Kamera sehr hilfreich sein kann, um den Faden nicht zu verlieren.

Ähnliches gilt für die Kleiderwahl, denn für das Bewerbungsvideo sollte sich der Bewerber so anziehen, wie er auch zu einem Vorstellungsgespräch gehen würde.

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen zur Berufsausbildung:

Thema: Infos und Tipps zum Erstellen von Bewerbungsvideos 

Teilen:

Kommentar verfassen