Azubi Versicherungen

Azubi Versicherungen 

Die Versicherungen für Auszubildene und Lehrlinge 

Die Berufsunfähigkeitsversicherung  Welche Versicherungen benötigen Lehrlinge bzw. Auszubildene? Brauchen Azubis überhaupt eine Versicherung, da jene in der Ausbildung doch schon Krankenversichert sind? 

Wir empfehlen jeden jungen Auszubildenen bis 25 Jahren, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Gerade bei jungen Menschen die am Anfang ihres Berufslebens stehen, könnte ein Unfall, eine Krankheit oder ein Schicksalsschlag die gesamte Existenz kosten, wenn die Berufsfähigkeit nicht wiedererlangt bzw. wiederhergestellt werden kann. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt den Vertragsnehmer eine Rente, wenn der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Ohne diese Versicherung wäre man vollkommen auf die sozialen Leistungen des Staates angewiesen, die bekannterlicher Maßen nicht sehr üppig ausfallen.

Die gesetzliche Rente reicht nicht aus, wenn Sie überhaupt in jungen Jahren als Auszubildener oder Schüler Anspruch haben. 

Haftpflichtversicherung und Hausratsversicherung 

Solange Azubis bei ihren Eltern wohnen, können sich Lehrlinge solch einen Vertrag sparen. Denn die Kinder sind bei den Eltern automatisch mitversichert.

Bei der Haftplichtversicherung gilt allerdings der Schutz nur bis zum Ende der Ausbildung.  

Krankenversicherung und Unfallversicherung 

Die gesetzliche Krankenversicherung ist frei von jedem Auszubildenen wählbar, und die Finanzierung teilen sich der Arbeitnehmer und der Auszubildene. 

Unser Tipp: 

Lehrlinge benötigen keine Unfallversicherung! Sie sind über den Arbeitgeber Unfallvesichert bzw. durch die Berufsgenossenschaft. Das gilt für Unfälle im Betrieb oder auf den Arbeitsweg. 

Riester-Rente bzw. Riester –Rentenversicherung 

Empfehlenswert ist die Riester-Rente für Auszubildene unter 25 Jahren, jene bekommen einen einmal Bonus von 200,- Euro, sowie bei Einzahlung von 4 Prozent seines Lohns monatlich in die Riesterrente erhält eine Zulage von 154 Euro pro Jahr.

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen zur Berufsausbildung:

Teilen:

Kommentar verfassen