Liste: 2jährige Ausbildungsberufe, Teil III

Liste: 2jährige Ausbildungsberufe, Teil III

Wer schneller ins Berufsleben einsteigen will oder seine Stärken vor allem im praktischen Bereich hat, kann mit einem 2-jährigen Ausbildungsberuf eine optimale Lösung für sich finden. In den ersten beiden Teilen unserer Reihe haben wir schon ein paar Berufe mit zweijähriger Ausbildungsdauer vorgestellt.

Hier folgt nun Teil III der Liste mit 2-jährigen Ausbildungsberufen:

Fachlagerist/in

Fachlageristen nehmen Güter entgegen und überprüfen, ob die Lieferungen in Sachen Art, Menge und Beschaffenheit den Lieferpapieren entsprechen. Die gelieferten Waren erfassen Fachlageristen mittels EDV-System, packen sie aus, sortieren sie und leiten sie an den Bestimmungsort im Unternehmen weiter oder kümmern sich um die sachgerechte Einlagerung.

Regelmäßige Kontrollen des Warenbestandes und Inventuren gehören ebenfalls in ihren Aufgabenbereich. Stellen Fachlageristen Sendungen für den Versand zusammen, verpacken sie die Güter und füllen die Lieferpapiere aus. Die kennzeichneten und beschrifteten Sendungen bringen sie mit Transportgeräten wie dem Gabelstapler an die Verladerampe.

Teilweise kümmern sich Fachlageristen auch um das Beladen der Lkws.

Die Ausbildung wird in der Industrie und im Handwerk angeboten. Arbeitsplätze finden Fachlageristen bei Unternehmen in allen Wirtschaftsbereichen.

Fahrradmonteur/in

Fahrradmonteure montieren, warten und reparieren Fahrräder. Bei der Wartung und Reparatur von Fahrrädern bauen sie einzelne Komponenten ab, reinigen sie, überprüfen ihre Funktion und setzen sie instand. Daneben passen sie Standardfahrräder individuellen Kundenwünschen an, indem sie Zubehör oder zusätzliche Komponenten anbringen.

Dabei achten Fahrradmonteure stets darauf, dass sowohl die Funktionstüchtigkeit als auch die Verkehrssicherheit gewährleistet sind. Die Beratung von Kunden und die Einweisung in den richtigen Gebrauch eines Fahrrads gehören ebenfalls in ihren Aufgabenbereich.Die Ausbildung wird sowohl in Industrie und Handel als auch im Handwerk angeboten. Arbeitsplätze finden Fahrradmonteure bei Betrieben, die Fahrräder bauen, montieren oder reparieren, und im Fahrradhandel.

Hochbaufacharbeiter/in

Hochbaufacharbeiter ist ein Ausbildungsberuf, der mit drei Schwerpunkten angeboten wird, nämlich

· Maurerarbeiten,
· Beton- und Stahlbetonbauarbeiten sowie
· Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten.

Hochbaufacharbeiter mit dem Schwerpunkt Maurerarbeiten erstellen Mauerwerk, montieren Fertigteile aus Stahlbeton und errichten Betonwände und -decken. Außerdem verlegen sie Estrich und bauen Wärmedämmungen ein. Im Schwerpunkt Beton- und Stahlbetonbauarbeiten fertigen Hochbaufacharbeiter Schalungen und Stahlbewehrungen für Beton an. Sie erstellen Betonmischungen, bringen den Beton ein, verdichten ihn und kümmern sich nach dem Erstarren um die Nachbehandlung.

Hochbaufacharbeiter mit dem Schwerpunkt Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten bauen Abzugskanäle und Feuerungsanlagen aus feuerfesten Materialien. Außerdem errichten Sie Schornsteine aus Mauerwerk, Stahlbeton oder Fertigbauteilen.

Die Ausbildung wird in der Industrie und im Handwerk angeboten. Arbeitsplätze bieten Hochbauunternehmen, Betonbaubetriebe, Unternehmen im Bereich des Schornstein- und Industrieofenbaus sowie die Isolier- und Fassadenbaubranche.

Industrieelektriker/in

Den Ausbildungsberuf des Industrieelektrikers gibt es in zwei Ausprägungen:

· Industrieelektriker der Fachrichtung Betriebstechnik bearbeiten und montieren mechanische Komponenten. Außerdem kümmern sie sich um den Einbau, die Inbetriebnahme und die Wartung von elektrischen Betriebsmitteln, Systemen und Anlagen. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die Qualitätssicherung. Hier analysieren sie Systeme, prüfen die Sicherheit von Anlagen und führen Protokoll über die Produktionsdaten.

· Industrieelektriker der Fachrichtung Geräte und Systeme übernehmen ähnliche Aufgaben wie ihre Kollegen in der Betriebstechnik. Allerdings sind sie eher im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik tätig.

So konfigurieren sie beispielsweise IT-Systeme, fertigen Einzelkomponenten, Geräte oder ganze Systeme nach Kundenwünschen an und nehmen diese in Betrieb.

Die Ausbildung zum Industrieelektroniker wird in der Industrie angeboten. Für Industrieelektriker der Fachrichtung Betriebstechnik bieten Betriebe der Metall- und Elektroindustrie, der Automobilindustrie und des Anlagenbaus Arbeitsplätze.

Außerdem können sie bei Energieversorgungsunternehmen Beschäftigung finden. Industrieelektriker der Fachrichtung Geräte und Systeme können für Unternehmen der Elektroindustrie, der Informationstechnik und der Kommunikationstechnik arbeiten.

Isolierfacharbeiter/in

Isolierfacharbeiter sind Experten, wenn es darum geht, industrielle Anlagen so zu dämmen, dass Energieverluste, Lärmemissionen oder schädliche Einwirkungen minimiert sind. Je nach Aufgabenstellung wählen sie dazu geeignete Dämmmaterialien aus, planen die Arbeitsabläufe und richten die Baustelle ein.

Anschließend installieren sie die Dämmung, bringen schützende Ummantelungen an und montieren bei Bedarf zusätzliche Verkleidungen. Neben schallschluckenden Dämmungen bringen Isolierfacharbeiter auch Brandschutzkonstruktionen, Isolierungen an Rohren und Leitungen sowie Dampfsperren an.

Die Ausbildung wird in der Industrie angeboten. Arbeitsplätze finden Isolierfacharbeiter in erster Linie bei Unternehmen, die kälte-, wärme- und schalldämmende Einrichtungen für industrielle Produktionsanlagen herstellen oder montieren. Daneben bieten Betriebe, die Maschinen oder Anlagen isolieren, Beschäftigungsmöglichkeiten. Außerdem können Isolierfacharbeiter bei Betrieben des Hoch- oder Ausbaus in den Bereichen Schallisolierung und Wärmedämmung arbeiten.

Maschinen- und Anlagenführer/in

Maschinen- und Anlagenführer bereiten Arbeitsabläufe vor, kontrollieren an Prüfständen die Funktionen der Maschinen und nehmen die Maschinen oder Anlagen in Betrieb. Bei den Maschinen und Anlagen kann es sich um Gerätschaften aller Art handeln, von Druck- oder Textilmaschinen bis hin zu Anlagen für die Lebensmittelherstellung. Maschinen- und Anlagenführer überwachen die Produktionsprozesse und steuern den Materialfluss.

Außerdem sind sie für die Pflege, die Wartung und die Instandhaltung der Maschinen und Anlagen zuständig. Der konkrete Einsatz- und Aufgabenbereich hängt von dem Schwerpunkt der Ausbildung ab. Dabei stehen fünf Schwerpunkte zur Auswahl, nämlich die Metall- und Kunststofftechnik, die Textiltechnik, die Textilveredelung, die Lebensmitteltechnik sowie die Druckweiter- und Papierverarbeitung.

Die Ausbildung wird in der Industrie angeboten. Arbeitsplätze finden Maschinen- und Anlagenführer in industriellen Produktionsunternehmen aller Branchen.

Modenäher/in

Modenäher stellen Kleidungsstücke und Textilien aller Art her. Meist sind sie dabei für einen bestimmten Arbeitsschritt zuständig, beispielsweise den Zuschnitt des Stoffes, das Zusammennähen der Einzelteile, das Einnähen von Futter, Taschen und Kragen oder das abschließende Versäubern und Fertigstellen des Werkstücks.

Das Glätten, Dämpfen und Formen der Textilen gehört ebenfalls in ihren Aufgabenbereich. Außerdem sind Modenäher für die Einrichtung, Pflege und Wartung ihrer Arbeitsgeräte und Spezialnähmaschinen zuständig. Die Ausbildung wird in der Industrie angeboten. Beschäftigung finden Modenäher hauptsächlich bei Unternehmen der industriellen Bekleidungsfertigung und bei Herstellern von Heimtextilien. Daneben können Modenäher in größeren Modehäusern mit eigener Änderungsschneiderei arbeiten.

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen zur Berufsausbildung:

Thema: Liste: 2jährige Ausbildungsberufe, Teil III

Kommentar verfassen