Ausbildungen in Gastronomie – Tourismus und Verkehr

Basiswissen zu Ausbildungen in Gastronomie, Tourismus und Verkehr 

Die Branchen Gastronomie, Tourismus und Verkehr bieten eine Vielzahl unterschiedlichster und sehr abwechslungsreicher Berufe. Gemeinsam ist ihnen allen aber, dass das Wohl und die Zufriedenheit der Gäste im Vordergrund stehen. 

Welche Berufe es nun aber konkret gibt, wie sich die Ausbildungen gestalten und worauf es in diesen Branchen ankommt, erklärt die folgende Übersicht mit Basiswissen zu Ausbildungen in Gastronomie, Tourismus und Verkehr: 

Ausbildungen in der Gastronomie und der Hotellerie

Die Gastronomie und die Hotellerie sind die beiden wichtigsten Branchen des Gastgewerbes und gehören zu den Gewerben mit sehr langer Tradition und Geschichte. Dabei sind Restaurants und Hotels eine Kombination aus Wirtschaftbetrieben und Handels-, Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. Dies wiederum führt dazu, dass die beiden Branchen eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsfelder mit zahlreichen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht jedoch immer der Gast. Aus diesem Grund gehören gute Manieren, ein freundliches Auftreten, eine genaue Arbeitsweise, Zuverlässigkeit und Organisationstalent zu den Grundvoraussetzungen. Die Gastronomie deckt den Teil des Gastgewerbes ab, der sich um die Verköstigung von Gästen kümmert.

In Deutschland gelten für alle Gastronomiebetriebe strenge Qualitätsvorschriften, die den gesundheitlichen Schutz der Gäste sicherstellen sollen. Azubis in der Gastronomie müssen aus diesem Grund ein Gesundheitszeugnis vorlegen und erhalten eine Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz. Bei der Hotellerie steht die Beherbergung von Gästen im Mittelpunkt. Da die meisten Betriebe aber nicht nur die Übernachtung und den Aufenthalt, sondern auch die Verpflegung als Dienstleistung anbieten, sind Hotellerie und Gastronomie oft miteinander kombiniert.

Zudem spielt die Hotellerie eine wichtige Rolle für den Tourismus, denn damit Urlauber anreisen können, müssen Unterkünfte vorhanden sein. Die Hotellerie gliedert sich dabei im Wesentlichen in drei Sparten. Zum einen gibt es Hotels, die ein breites Serviceangebot bieten. Zum anderen gibt es Gasthäuser, deren Hauptgeschäft die Verpflegung von Gästen ist und bei denen die Übernachtungsmöglichkeiten nur ein Zusatzangebot darstellen.

Die dritte Variante sind Pensionen, die häufig privat organisiert sind. Für eine Ausbildung in der Gastronomie und Hotellerie kommen mit dem Hotelfachmann, dem Hotelkaufmann, dem Restaurantfachmann, dem Fachmann für Systemgastronomie, dem Koch und der Fachkraft im Gastgewerbe sechs unterschiedliche Berufsfelder in Frage.

Alle diese Ausbildungsberufe sind staatlich anerkannt und sehen, mit Ausnahme der Fachkraft im Gastgewerbe, eine dreijährige Ausbildungszeit vor. Um eine Ausbildung absolvieren zu können, ist mindestens ein Hauptschulabschluss erforderlich, viele Betriebe stellen aber bevorzugt Azubis mit mittlerer Reife oder Abitur ein.

Azubis, die gerne in der Gastronomie oder Hotellerie arbeiten möchten, stellen sich einem abwechslungsreichen Aufgabenfeld, das jedoch ein hohes Maß an Flexibilität, Einsatzbereitschaft, Teamgeist sowie Kunden- und Serviceorientierung erfordert.   

Ausbildungen im Tourismus

Die Tourismusbranche ist ein Dienstleistungssektor, der von einem guten und absolut kundenorientierten Service lebt. Im Mittelpunkt stehen der Kunde sowie seine Wünsche und Erwartungen im Hinblick auf seinen Urlaub. Dabei muss der Tourismus aber nicht nur für einen guten, umfassenden Service sorgen und so einen gelungenen Urlaub sicherstellen.

Genauso muss der Tourismus Trends erkennen und umsetzen, um den Anforderungen und den Urlaubsvorlieben der Gäste gerecht werden zu können. Die Tourismusbranche, die eng mit der Gastronomie und Hotellerie verwandt ist, bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsfelder. Zu den bekanntesten Ausbildungsberufen gehören dabei der Kaufmann für Tourismus und Freizeit, der Reiseverkehrskaufmann, der Assistent für Freizeitwirtschaft und der Touristikassistent.

Diese Ausbildungsberufe sind staatlich anerkannt und werden als duale oder als schulische Ausbildungen angeboten. Daneben bietet der Tourismus aber auch speziellere Ausbildungen oder Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Hierzu gehören beispielsweise der Reiseleiter, der Touristen vor Ort betreut, oder der Animateur, der sich um das Unterhaltungsprogramm für die Gäste kümmert.

Ein Einstieg in die Tourismusbranche ist durch die enge Zusammenarbeit mit der Gastronomie und der Hotellerie allerdings auch auf diesem Wege möglich. 

Ausbildungen im Verkehr

Das Verkehrs- und Transportwesen gehört zweifelsohne zu den Branchen mit Zukunft, denn sowohl im Personenverkehr als auch im Warentransport werden konstant steigende Zahlen prognostiziert. Dabei bietet die Branche ein sehr breites Feld an unterschiedlichen Berufsbildern. Diese umfassen die unterschiedlichen Transportwege zu Land, zu Wasser und in der Luft und erstrecken sich über den kaufmännischen, den technischen und den Servicebereich.

Die Ausbildungsberufe im Verkehr und Transport zu Land gliedern sich in den Schienen- und den Straßenverkehr. Im Bereich des Schienenverkehrs stehen mit dem Eisenbahner, dem Gleisbauer, dem Kaufmann für Eisenbahn- und Straßenverkehr sowie der Fachkraft für Fahrbetrieb vier Ausbildungsberufe zur Auswahl.

Im Bereich des Straßenverkehrs kann beispielsweise eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer, zum Servicefahrer oder zum Straßenwärter absolviert werden. Die meisten Ausbildungsbetriebe setzen mindestens einen Hauptschulabschluss voraus und erwarten Verantwortungsbewusststein sowie technisches Verständnis als grundlegende Eigenschaften.

Auch zu Wasser und in der Luft stehen viele verschiedene Ausbildungsberufe zur Auswahl, die alle ebenfalls ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein voraussetzen. Zu den staatlichen anerkannten Berufen zu Wasser gehören beispielsweise der Binnen- oder Hafenschiffer, der Schifffahrtskaufmann oder der Fischwirt, im Bereich Luftverkehr kann eine Ausbildung als Pilot, Luftverkehrskaufmann, Flugbegleiter oder Flugloste absolviert werden.

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen zur Berufsausbildung:

Thema: Basiswissen zu Ausbildungen in Gastronomie, Tourismus und Verkehr

Kommentar verfassen